Ausbildung

WIR SUCHEN DICH

Wir suchen Dich!

Eine Ausbildung im Nutzfahrzeug-Gewerbe hat Zukunft. Nimm mit uns Kontakt auf:

  • Automobil-Mechatroniker/in, Fachrichtung Nutzfahrzeuge
  • Automobil-Fachmann/-frau, Fachrichtung Nutzfahrzeuge

Automobil-Mechatroniker/in Fachrichtung Nutzfahrzeuge

Berufsbeschreibung: Was ein Automobil-Mechatroniker alles kann
Anspruchsvolle Reparaturen selbstständig ausführen und einfache Diagnosearbeiten am ganzen Fahrzeug übernehmen: der Automobil-Mechatroniker legt überall dort Hand an, wo Fachwissen rund um Motor und Fahrwerk, Antrieb oder elektrische Anlage gefragt ist. Ebenfalls zur Ausbildung gehört die Führerprüfung, wobei der Ausbildungsbetrieb die Kosten für mindestens 15 Fahrstunden für die jeweilige Fahrzeugkategorie übernimmt.

Vorbildung: Was es für einen guten Start braucht

  • Abgeschlossene Bezirks- oder Sekundarschule
  • Bedingung ist ein bestandener Eignungstest, organisiert durch die AGVS-Sektionen.

Grundbildung: Von 0 auf 100 in vier Jahren
Die Grundbildung dauert insgesamt vier Jahre. Nach dem 1. Ausbildungsjahr findet eine Standortbestimmung statt.

Überbetriebliche Kurse: Was man zusätzlich auf den Weg mitbekommt
Um die berufliche Praxis und die schulische Bildung zu ergänzen, gehören überbetriebliche Kurse zur Ausbildung: im ersten Ausbildungsjahr 16 Tage, im zweiten und dritten Jahr 16 bis 20 Tage und im letzten Jahr 12 bis 16 Tage.

Berufsfachschule: Damit es auch theoretisch rund läuft
Berufsschulunterricht findet regelmässig statt: Im ersten bis dritten Jahr an jeweils 1½ Tagen, im vierten Jahr an einem Tag pro Woche. Hauptfächer sind Lern- und Arbeitstechnik, Rechnen, Physik, Elektrotechnik-Grundlagen, Elektrik/Elektronik, technische Informationen, Fahrwerk, Antrieb, Motor und technisches Englisch, ergänzt mit lokaler Landessprache, Wirtschaft, Informatik, Gesellschaft und Sport.

Lehrbetrieb: Wer hilft, damit man auf Kurs bleibt
Damit der Auszubildende lernt, seine Arbeit selbstständig auszuführen, stehen ihm ein Ausbilder und gelernter Automobil-Mechatroniker zur Seite. Ergänzend dazu gibt es einen Bildungsplan, die Verordnung und den Bildungsbericht zum Automobil-Mechatroniker.

Tätigkeiten: Wo man täglich einen Gang zulegen kann
Automobil-Mechatroniker haben vielseitige Aufgaben und arbeiten selbstständig an Nutzfahrzeugen.

  • Am Motor: Motor zerlegen und zusammenbauen, mechanische Störungen lokalisieren und beheben, Steuerzeiten kontrollieren, Bauteile der Steuerung prüfen und instandsetzen, Abmessungen von Kurbeltrieb und Zylinderkopf prüfen, System und Bauteile von Schmierung und Kühlung diagnostizieren und instandsetzen, Einspritzsysteme inklusive Bauteile an Dieselmotoren mit Testgeräten diagnostizieren und instandsetzen.
  • Am Antrieb: mechanische Getriebe, Ausgleichsgetriebe und Allradsysteme nach Herstellerangaben prüfen, instandsetzen oder ersetzen, Automatengetriebe prüfen und ersetzen.
  • Am Fahrwerk: Kipp-, Hub- und Ladeeinrichtungen prüfen und warten, elektropneumatische Schaltungen an Aufbau und Karosserie prüfen und warten, Achsvermessung und Einstellarbeiten ausführen, Federungskomponenten und Schwingungsdämpfer prüfen und instand setzen, Radaufhängungen sowie Lenksysteme prüfen und deren Komponenten ersetzen, Messwerte der Bremsen am Prüfstand beurteilen und notwendige Reparaturen ausführen, Motorbrems- und Dauerbremsanlagen reparieren, pneumatische und elektropneumatische Systeme prüfen, instandsetzen und einstellen.
  • Elektrische Anlage: Zustand der Batterie beurteilen, Funktionsbeurteilung der Ladeanlage mit geeigneten Geräten messen, Zustand des Starters prüfen, Störungen sowie Spannungsabfälle lokalisieren und beheben, Zusatzbeleuchtungen und Anhängersteckdosen nachrüsten und reparieren, Klimaanlagen prüfen und diagnostizieren sowie instandsetzen, Sicherheitssysteme (Airbag, Gurtstraffer, Fahrberechtigungssysteme) und Komfortsysteme (Fensterheber, Aussenspiegel, Tempomat) inklusive Bauteile diagnostizieren und instand setzen, Datenübermittlungssysteme (Transponder, Ultraschall, Infrarot und Funk) inklusive Bauteile diagnostizieren und instandsetzen.

 

Automobil-Mechatroniker sind fähig, mit Kunden situationsgerecht zu kommunizieren und kennen die Betriebsabläufe im Kundendienst. Für periodische Kontrollen setzen sie Fahrzeug und Anhänger instand und führen diese bei den Strassenverkehrsämtern vor. Sie verarbeiten am PC Reparaturanleitungen und interpretieren in technischem Englisch einfache Fachpublikationen, Serviceinformationen, Werkstatthandbuchtexte und Elektroschemata. Sie erlangen den Fachausweis für den Umgang mit Kältemitteln. Sie kennen die Sicherheitsvorschriften und das Verhalten bei Unfällen, die Umweltschutz-Vorschriften und wissen, wie man in der praktischen und administrativen Arbeit umweltbelastende Materialien entsorgt und wiederverwertet.

Abschluss: Die Auszeichnung für vier Jahre Ausbildung
Wer das Qualifikationsverfahren erfolgreich absolviert hat, erhält ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) und ist berechtigt, den gesetzlich geschützten Titel «Automobil-Mechatroniker/in Nutzfahrzeuge EFZ» zu führen.

Weiterbildung: Wie und wo man später weiterfahren kann

  • 2-jährige Praxis: Berufsprüfung als Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis (modular).
  • 3-jährige Praxis im Kundendienstbereich des Automobilgewerbes: Berufsprüfung als Kundendienstberater im Automobilgewerbe mit eidg. Fachausweis (modular).
  • 2-jährige Praxis im Automobilverkauf: Berufsprüfung als Automobil- Verkaufsberater mit eidg. Fachausweis (modular).
  • Nach weiteren zwei Jahren Praxis: höhere Fachprüfung als eidg. dipl. Automobilkaufmann.
  • Mit BMS: Ausbildung zum Automobil-Ingenieur FH

 

Automobil-Fachmann/-frau Fachrichtung Nutzfahrzeuge

Berufsbeschreibung: Was ein Automobil-Fachmann alles kann
Selbstständig Service- und Reparaturarbeiten an Motor, Fahrwerk und Antrieb ausführen sowie einfache Reparaturen in der Fahrzeugelektrik unter Mithilfe übernehmen: in diesen Bereichen ist der Automobil-Fachmann und die Automobil-Fachfrau tätig. Ebenfalls zur Ausbildung gehört die Führerprüfung, wobei der Ausbildungsbetrieb die Kosten für mindestens 15 Fahrstunden für die jeweilige Fahrzeugkategorie übernimmt.

Vorbildung: Was es für einen guten Start braucht

  •  Abgeschlossene Volksschule.
  •  Bedingung ist ein bestandener Eignungstests, organisiert durch die AGVS-Sektionen.

 

Grundbildung: Von 0 auf 100 in drei Jahren
Die Grundbildung dauert insgesamt drei Jahre. Nach dem 1. Ausbildungsjahr findet eine Standortbestimmung statt.

Überbetriebliche Kurse: Was man zusätzlich auf den Weg mitbekommt
Um die berufliche Praxis und die schulische Bildung zu ergänzen, gehören überbetriebliche Kurse zur Ausbildung: im ersten Ausbildungsjahr 12 bis 16 Tage, im zweiten Jahr 16 bis 20 Tage und im letzten Jahr 12 bis 14 Tage.

Berufsfachschule: Damit es auch theoretisch rund läuft
Berufsschulunterricht findet regelmässig statt: Im ersten Jahr an 1 ½ Tagen, im zweiten und dritten Jahr jeweils an einem Tag pro Woche. Hauptfächer sind Lern- und Arbeitstechnik, Rechnen, Physik, Elektrotechnik Grundlagen, Elektrik/Elektronik, technische Informationen, Fahrwerk, Antrieb und Motor, ergänzt mit lokaler Landessprache, Wirtschaft, Informatik, Gesellschaft und Sport.

Lehrbetrieb: Wer hilft, damit man auf Kurs bleibt
Damit der/die Auszubildende lernt, seine Arbeit selbstständig auszuführen, stehen ihm ein Ausbildner und gelernter Automobil-Mechatroniker zur Seite. Ergänzend dazu gibt es einen Bildungsplan, die Verordnung und den Bildungsbericht zum Automobil-Fachmann.

Tätigkeiten: Wo man täglich einen Gang zulegen kann
Automobil-Fachmänner erledigen selbstständig Service- und Unterhaltsarbeiten in ihrem Gebiet:

  • Am Motor: Schmierung, Kühlung, Motorsteuerung, Kraftstoffanlage und Gemischbildung, Abgasanlage, Abgaswartung an Benzin- und Dieselmotoren, Fehler und Daten mit Testgeräten auslesen.
  • Am Antrieb: Getriebe, Kupplung, Achsantrieb und Allradantrieb.
  • Am Fahrwerk: Räder und Reifen, Federung und Dämpfung, Lenkung und Radaufhängung, Bremsen.
  • An der elektrischen Anlage: Batterien, Ladeanlage, Zündanlage, Beleuchtung, Komfort- und Sicherheitseinrichtungen.

 

Ebenfalls selbstständig werden Reparaturen ausgeführt:

  • Am Motor: Abdichten, Zylinderkopf, Aufladesystemen, Abgasanlagen, Kaltstartsystemen bei Dieselmotoren.
  • Am Antrieb: Kupplung ersetzen, mechanische und automatische Getriebe sowie Gelenk- und Antriebswellen aus- und einbauen.
  • Am Fahrwerk: Achsvermessung und Einstellarbeiten, Bremsen auf dem Prüfstand prüfen und nötige Reparaturen ausführen. Kipp-, Hub- und Ladeeinrichtungen prüfen und warten, Bauteile der pneumatischen und elektropneumatischen Luftfederung aus- und einbauen und ersetzen.
  • An der elektrischen Anlage: Beleuchtung, Zusatzbeleuchtungen und Anhängersteckdosen, Klimaanlagen warten, Fehlerspeicher an Komfort- und Sicherheitseinrichtungen mit Testgeräten auslesen, Datenübermittlungssysteme (Transponder, Ultraschall, Infrarot und Funk) programmieren.

 

Zudem führen Automobil-Fachmänner selbstständig Schweissarbeiten aus. Sie sind fähig, mit Kunden situationsgerecht zu kommunizieren und kennen die Betriebsabläufe im Kundendienst. Aufgrund von Mustern und Fahrzeugdaten bestimmen sie mit PC-Programmen Ersatzteilnummern. Sie kennen die Sicherheitsvorschriften und das Verhalten bei Unfällen, die Umweltschutz-Vorschriften und wissen, wie man in der praktischen und administrativen Arbeit umweltbelastende Materialien entsorgt und wiederverwertet.

Abschluss: Die Auszeichnung für drei Jahre Ausbildung
Wer das Qualitätsverfahren erfolgreich bestanden hat, erhält ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) und ist berechtigt, den gesetzlich geschützten Titel «Automobil-Fachmann/-frau Nutzfahrzeuge EFZ» zu führen.

Weiterbildung: Wie und wo man später weiterfahren kann

  • Zusatzausbildung zum Automobil-Mechatroniker (Einstieg ins 3. Ausbildungsjahr).
  • Als Automobil-Mechatroniker ist mit 2-jähriger Praxis eine weitere Stufe möglich: Berufsprüfung als Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis (modular).
  • 3-jährige Praxis im Kundendienstbereich des Automobilgewerbes: Berufsprüfung als Kundendienstberater im Automobil-Gewerbe mit eidg. Fachausweis (modular).
  • 2-jährige Praxis im Automobilverkauf: Berufsprüfung als Automobil- Verkaufsberater mit eidg. Fachausweis (modular).
  • Nach weiteren zwei Jahren Praxis: höhere Fachprüfung als eidg. dipl. Automobilkaufmann.

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir freuen uns, Sie schon bald bei MAN begrüssen zu dürfen.

Ansprechpartner:

Stephan Flückiger
+41 (0)62 389 05 05
hc.ne1508751076gnikr1508751076ege-g1508751076afla@1508751076gafla1508751076

 

 

Wir suchen Dich! Video